2016-04-14 Product News

„Auf dem Weg zu Zero Discharge“: Die reststofffreie Anlage ist eines der von Alfa Laval auf der IFAT 2016 präsentierten Themen

Auf der IFAT in München, 30. Mai bis 3. Juni, präsentiert Alfa Laval sein komplettes Spektrum an Technologien und Service-Leistungen für die Abwasser- und Schlammbehandlung. Mit Hilfe dieser Innovationen unterstützt das Unternehmen die Prozessindustrie, ihren „ökologischen Fingerabdruck“ spürbar zu verbessern – durch eine maximierte Wiederverwendung von Wasser, durch die Umwandlung von Abfällen in Rohstoffe und durch die Minimierung des Energieverbrauchs und der anfallenden Abfallmenge.

Die meisten industriellen Prozesse verbrauchen viel Wasser – eine knappe Ressource. Zudem erzeugen sie Abfälle, deren Behandlung den hohen gesetzlichen Anforderungen gerecht werden muss, unter anderem um die Betriebsgenehmigung aufrecht zu erhalten und die Kapazitäten erweitern zu können. Andererseits enthalten die Abwasserschlämme häufig wertvolle Ressourcen aus dem Hauptprozess, die recycelt werden können. Alfa Laval hat sein Produktportfolio deutlich erweitert und bietet eine breite Palette an Technologien für die industrielle Abwasser- und Abfallbehandlung, von denen viele auf den Ständen A1.251 und 01A.11 auf der IFAT 2016 in München gezeigt werden.

Vor-Ort-Abwasserreinigung – eine häufig ungenutzte Wasserressource

Industrielles Abwasser ist sehr unterschiedlich in der Zusammensetzung. Oft wird es von der kommunalen Kläranlage in der vorhandenen Qualität nicht akzeptiert, weshalb entweder eine lokale Vorbehandlung oder eine komplette Vor-Ort-Behandlung erforderlich ist. Da die Weltbevölkerung pro Jahr um 75 Millionen Menschen wächst und gleichzeitig mehr und mehr natürliche Wasserressourcen verschwinden, ist die Wasserversorgung eine enorme Herausforderung für Politik, Gesellschaft und Industrie. Bis zum Jahr 2025 werden geschätzt zwei Milliarden Menschen ohne direkten Zugang zu frischem Wasser sein. Jeder einzelne von der Prozessindustrie gerettete oder zur Wiederverwendung zurückgewonnene Liter Wasser leistet also einen Beitrag. Abwasser stellt daher eine ungenutzte Wasserressource dar, für die sich immer mehr Unternehmen interessieren.

Alfa Laval bietet viele Behandlungsmethoden, die beim Erfüllen der gesetzlichen Anforderungen helfen und die Wiederverwendung von Wasser ermöglichen:

  • All-in-One-Membranfiltrationsmodule für Membranbioreaktoren (MBR) basieren auf der patentierten „Hollow Sheet“-Technologie von Alfa Laval und zeichnen sich durch eine hohe Effizienz, einen geringen Platzbedarf und eine benutzerfreundliche Bedienung aus. Sie sind für die sekundäre und die tertiäre Abwasserbehandlung sowie für die Nachbehandlung geeignet und produzieren einen sauberen Abwasserstrom, der direkt in die Umwelt abgegeben oder zur Wiederverwendung gegeben werden kann. Das System wurde bereits für unzählige Industrieanwendungen weltweit eingesetzt. Beispielsweise für die Lebensmittel- und Molkereiindustrie, für die Produktion von Kartoffelstärke, für Fleischereien und die Fischindustrie, für die Wein- und Brauwirtschaft, für die Herstellung von alkoholfreien Getränken, für das Reinigen der Wolle in der Textilwirtschaft, für die Behandlung von ölhaltigem Wasser bei der Slop-Oil-Gewinnung in den Raffinerien sowie für die pharmazeutische und chemische Industrie. Einem Spezialchemikalien-Produzenten gelang es etwa, den Frischwasserverbrauch um mehr als 40 Prozent durch die Wiederverwendung des behandelten Wassers für die Prozesse und die Kühltürme zu senken.
  • Alfa Laval AS-H Iso-Disc Filtrationssysteme für die tertiäre Abwasserbehandlung produzieren eine hochwertige Wasserqualität, mit der neben den gesetzlichen Anforderungen auch die Kriterien für die Wiederverwendung von Wasser erfüllt werden – etwa dem „California Title 22 Certified for Water Reuse Standards“. Die Iso-Disc-Filter arbeiten vollautomatisch und sind sehr kompakt, erfordern damit wesentlich weniger Platz und Kapitalkosten als herkömmliche Sandfilter. Sie werden sowohl für die Behandlung von kommunalem Abwasser (etwa für die Wiederverwendung des Wassers in Badeseen) als auch für industrielle Abwässer (etwa aus der Softdrink- und Fleischproduktion) eingesetzt. Iso-Disc ist ideal, um organische und anorganische Schadstoffe aus dem Abwasserstrom zu entfernen, in denen spezielle Wasser-Filtrationstechnologie erforderlich sind, beispielsweise für die Behandlung von Oberflächenwasser für Kühltürme oder für die Prozesswasserversorgung, für die Behandlung von Kühlturmseitenströmen und für die Vorbehandlung bei der Erzeugung von hochreinem Wasser.
  • „Zero Liquid”-Abgabesysteme – Evaporatoren und Kristallisatoren, die auf den erst jüngst von Alfa Laval eingeführten Wärmeübertragern WideGap 100 und AlfaVap basieren, sind in vielen Industriebereichen ideal für die Konzentration von Abwasser, für die effiziente Reduzierung der Entsorgungsvolumina und die Produktrückgewinnung sowie die Wiederverwendung von Wasser. Diese Technologien von Alfa Laval ermöglichen eine ausgezeichnete Leistung in schwierigen und Fouling-gefährdeten Anwendungen. Beispiele dafür sind anaerobe und salzige Chemikalien-Abwässer, Ölfeld-Abwässer, Palmölmühlen-Abwässer, die Verdunstung von Schwarzwasser aus der Olivenölproduktion, Ausschuss aus der Umkehrosmose, Abwässer aus der Ionenaustauscher-Regeneration, Abwässer aus der Brennerei-Schlempe, die Solen-Abwässer aus der Zucker- und Stärkeproduktion sowie diverse Kraftwerksanwendungen.

Regeneriertes Wasser kann auf vielfältige Weise wiederverwendet werden: Als industrielles Prozesswasser, zur Reinigung, für Kühltürme, für die Bewässerung von Pflanzen und Golfplätzen, für Erholungsseen, Feuchtgebiete oder die Grundwasserneubildung.

Waste-to-Value – Wasser und andere wertvolle Ressourcen wiedergewinnen

 Wertvolle Produkte gehen in der Regel mit den Abfallströmen verloren. Alfa Laval kann dabei unterstützen, Kosten in Gewinne zu verwandeln und bietet verschiedene Lösungen zur Wiedergewinnung von Wasser und anderen Ressourcen, die anschließend wiederverwendet oder verkauft werden können.

  • Rückgewinnung aus öligen Abfallströmen wie z. B. Slop-Öl, das mit Dekantern und High-Speed-Separatoren in wertvolle Kohlenwasserstoffe umgewandelt werden kann.
  • Brauereien können mit den Mikrofiltrationssystemen, High-Speed-Separatoren und Dekantern von Alfa Laval 5-7 % der eingesetzten Würze sparen und 2-3 % zusätzlichen Ertrag beim Bier erzielen, die Kosten für Hefe und Getreide senken und eine Reduktion des Wasserverbrauchs um 50 % erzielen. Die wiederhergestellten Ressourcen können zur Produktion verwendet oder verkauft werden.
  • Abwasser aus der Öl- und Gasförderung können unter Verwendung der Verdampfungssysteme von Alfa Laval um bis zu 80 % für die Wiederverwendung in der Produktion wiedergewonnen werden.

Abwasserschlammentwässerung – Reduktion der Restabfallmenge um bis zu 90 %

Der Flüssigkeitsgehalt des Schlamms aus den betriebseigenen Wasserwerken, der industriellen Abwasserbehandlung und aus dem operativen Geschäft hat einen hohen Einfluss auf die Entsorgungskosten. Alfa Laval bietet zahlreiche Technologien, einschließlich neuer Filterpressen und innovativem Zubehör, um wirksam die flüssigen Phasen zu trennen und eine geringe Restfeuchte zu erreichen. Hierdurch wird die Menge an Abfall signifikant reduziert – und damit die Kosten für Transport, Entsorgung und für das Trocknen.

Kosten- und energieeffiziente Eindickungs- und Entwässerungsausrüstung von Alfa Laval wird in unzähligen industriellen Anwendungen verwendet, um die „Abfallmenge“ zu reduzieren. Darunter fallen Anwendungen in der Lebensmittel-, Getränke-, Chemie-, Pharma-, und Papierindustrie, bei der Öl- und Gasgewinnung, im Energiebereich, der Elektronik und in vielen weiteren Branchen:

  • ALDRUM Trommeleindicker – beispielsweise in der Papierrecycling-Industrie
  • ALDEC Dekanter – beispielsweise beim Recycling von Plastik
  • AS-H Kammerfilterpressen – beispielsweise bei der Entwässerung von chemisch behandelten Schlämmen aus dem Bergbau
  • AS-H Bandeindicker – beispielsweise bei Milchprodukten, Zellstoff, Papier und Öl
  • Schneckenpressen – beispielsweise bei Milchprodukten, Obst, Getränken, Wein, Elektronik, Tabak und Fisch
  • AS-H Bandpressen – beispielsweise in der Nahrungsmittelproduktion für die Schmutzentfernung von Waschwasser und in Kraftwerken für die Trennung von Feinkohle-Feststoffen von dem Regenwasser.

Einige dieser Technologien können auch bei Abraumhalden, Teichreinigungen und Ausbaggerungen für die (biologische und nichtbiologische) Schlammentwässerung eingesetzt werden.

Thermische Schlammbehandlung – der erste Schritt zu Kosteneinsparungen, zur Wärmerückgewinnung und zu erstklassigem Kompost und Biogas

 Das Vorwärmen von Klärschlämmen vor der Entwässerung mit den Spiral- und Rohr-in-Rohr- Wärmeübertragern von Alfa Laval reduziert Entsorgungskosten und eröffnet Möglichkeiten zur Wärmerückgewinnung. Wärmeanlagen von Alfa Laval können zudem auch für die Schlammfaulung verwendet werden, um Biogas zu erzeugen. Oder für die Schlamm-Hydrolyse und -Pasteurisierung, wodurch selbst die strengsten Umweltvorschriften erfüllt werden können und Schlammqualität der Klasse A oder B erzeugt wird, der für die Wiederverwendung als Kompost oder Dünger geeignet ist. Für einige Arten von Industrieabfällen, zum Beispiel in der pharmazeutischen Industrie, ist die Pasteurisierung des Klärschlamms zudem ein Muss.

Entdecken Sie mehr auf der IFAT und besuchen Sie die Stände von Alfa Laval

Besucher der IFAT haben die Gelegenheit, direkt von den Experten auf den Ständen von Alfa Laval in Halle A1, Stand 251 und auf dem Außengelände 01A.11 mehr über die neuen industriellen Abwasser- und Schlammbehandlungslösungen zu erfahren.

 

Pressefrühstück

Auf der IFAT lädt Alfa Laval Journalisten zum Pressefrühstück ein

- Dienstag, den 31. Mai um 8.30 Uhr.

- Stand 251 in Halle A1

Sie möchten daran teilnehmen? Einfach kurz bei rolf.lindenberg@alfalaval.com bestätigen.

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.alfalaval.de/ifat

 

Ihre Kontakte bei Alfa Laval

Weitere Informationen über die Lösungen von Alfa Laval für die industrielle Wasser- und Abfallbehandlung: http://www.alfalaval.de/industrien/abwasserbehandlung/behandlung-industriellen-wassers-und-abfalls/behandlung-industriellen-abwassers/

Water-reuse_Drop-in-recycling-triangle_640x360.png

Kontakt

Patrick Horner

Application Specialist, Industrial Water & Waste Technology

+45 2777 8438
patrick.horner@alfalaval.com

Kontakt

Annette Risberg

Central Communications Mgr., Water and Waste Treatment

+45 2777 8539
annette.risberg@alfalaval.com

Ihr Kontakt für Presseanfragen und Interviewwünsche sowie für Bild- und Fotomaterial:

Rolf Lindenberg
Regional Communication Manager
Alfa Laval Mid Europe
rolf.lindenberg@alfalaval.com
Alfa Laval – Presse

Ähnlicher Inhalt: