Alfa Laval - UF Flachmembran

UF Flachmembran

Die Auswahl an Ultrafiltrations-Flachmembranen von Alfa Laval deckt ein breites Spektrum an Fließeigenschaften und Molekulargewichts-Cut-off-Werten ab. Die Membranen werden in einer Vielzahl von Prozessen in der Lebensmittel-, Getränke-, Milch-, Biotech- und Pharmaindustrie eingesetzt.

all flat sheet membranes left side 640x360

Alfa Laval bietet eine breite Palette von Flachmembranen für die Ultrafiltration (UF) mit verschiedenen Molekulargewichts-Cut-off-Werten (MWCO) und Fließeigenschaften an. Die Membranen sind in verschiedenen Serien erhältlich, die durch die Art der Membran charakterisiert sind. Allen Serien gemeinsam ist die einzigartige Konstruktion aus Polypropylen (PP) oder Polyester (PE) als Trägermaterial, die optimale Reinigungsbedingungen bietet.

FS, UFX, RC und ETNA Modelle

Diese Serie von Flachmembranen für die Ultrafiltration umfasst die Membrantypen FS40PP, UFX10pHt, RC70PP, RC10PE, ETNA10PP und ETNA01PP.

  • Die FS-Membran ist aus Fluorpolymer hergestellt und hat einen MWCO-Wert von 100.000.
  • Die RC-Membran wird aus regeneriertem Zelluloseacetat mit einem MWCO-Wert von 10.000 hergestellt.
  • Die ETNA-Membrantypen bestehen aus Fluorverbundpolymer mit 1.000 und 10.000 MWCO-Werten.
  • Die UFX10pHt-Membran zeichnet sich dadurch aus, dass sie gegen hohe pH-Werte und Temperaturen beständig ist. Sie besteht aus Polysulfon, ist dauerhaft hydrophil und hat einen MWCO-Wert von 10.000.

UF-pHt Modelle

In dieser Serie von Alfa Laval Flachmembranen für die Ultrafiltration finden Sie die Typen GR40PP, GR60PP, GR61PP, GR70PP, GR80PP, GR90PP und GR95PP. Wie der Name des Typs schon sagt, zeichnen sich diese Membrantypen alle durch ihre Toleranz gegenüber hohen pH-Werten und hohen Temperaturen aus.

  • Die Membranen GR40PP, GR60PP, GR61PP und GR70PP werden aus Polysulfon mit MWCO-Werten zwischen 100.000 und 20.000 hergestellt.
  • Die Membranen GR80PP, GR90PP und GR95PP bestehen aus Polyethersulfon mit MWCO-Werten von 10.000 bis 2.000.

Milchindustrie UF-pHt™ Typen

Die Serie der Alfa Laval Flachfolien-Ultrafiltrationsmembranen für die Milchindustrie umfasst die Membrantypen GR60PP, GR61PP, GR70PP, GR73PP und GR82PP.

  • Die Membranen GR60PP, GR61PP und GR70PP bestehen aus Polysulfon mit MWCO-Werten von 20.000 und 10.000.
  • Die GR73PP- und GR82PP-Membranen bestehen aus Polyethersulfon mit MWCO-Werten von 10.000 und 5.000.

Vorteile

  • decken ein breites Spektrum an Fließeigenschaften, Porengrößen, Molekulargewichts-Cut-off-Werten und Rückhaltefähigkeiten ab
  • meterweise erhältlich, als Standardbögen im Format 20 x 20 cm oder in flache Abschnitte geschnitten, die in alle Platten- und Rahmenmodulkonfigurationen von Alfa Laval passen
  • geliefert mit den erforderlichen Schloss- und Durchgangsringen
  • geeignet für eine breite Palette von Prozessen
  • hergestellt von Alfa Lavals eigenem Membranzentrum

So funktioniert es.

Membrane_filtration-HIW.jpg

 

Umgekehrte Osmose (RO)

RO verwendet bei der Flüssigkeitstrennung die dichteste Membran, die möglich ist. Im Prinzip ist Wasser das einzige Material, das die Membran durchdringen kann. Alle anderen Materialien (Salze, Zucker usw.) können nicht durchdringen.

Nanofiltration (NF)

NF ist kein so feines Trennverfahren wie die Umkehrosmose und verwendet Membranen, die etwas offener sind. Die Nanofiltration lässt kleine Ionen passieren, während größere Ionen und die meisten organischen Komponenten ausgeschlossen werden.

Ultrafiltration (UF)

Bei der UF werden Membranen verwendet, bei denen die Poren größer sind und der Druck relativ gering ist. Salze, Zucker, organische Säuren und kleinere Peptide werden durchgelassen, während Proteine, Fette und Polysaccharide nicht durchgelassen werden.

Mikrofiltration (MF)

Bei MF sind Schwebstoffe, Bakterien und Fettkügelchen normalerweise die einzigen Substanzen, die nicht durchgelassen werden.

Konformität

Alle Materialien, die für die Herstellung von Alfa Laval-Membranen verwendet werden, sowohl in spiralgewickelter als auch in flacher Ausführung und Konfiguration, entsprechen der EU-Verordnung (EG) 1935/2004, der EU-Verordnung 10/2011, EU Regulation (EC) 2023/2006 und den FDA-Vorschriften (CFR) Titel 21. Damit eignen sich die Membranen für den Einsatz in der Lebensmittel- und Pharmaverarbeitung.

Diese Konformität erstreckt sich auch auf die Ausrüstung und Armaturen im Zusammenhang mit Membranoperationen, einschließlich Komponenten wie Platten- und Rahmeneinheiten, Elementgehäuse und Pumpen.