Alfa Laval - OFX

OFX

Das Alfa Laval OFX 20 Scheibenstapelzentrifugen-System wurde speziell entwickelt, um der Ölindustrie eine hocheffiziente Möglichkeit zu bieten, Wasser und Feststoffe aus schwerem Rohöl zu entfernen.

OFX left side 640x360

Das Interesse an der Erschließung von Schwerölreserven nimmt weltweit zu. Die Verarbeitung solcher Rohöle nach Pipelinespezifikationen war jedoch traditionell ein kostspieliger und zeitaufwendiger Prozess mit extrem großen, statischen Behältern und dem Einsatz vieler Wärme- und chemischer Demulgatoren.

Das Alfa Laval OFX 20 Scheibenstapelzentrifugen-System wurde entwickelt, um eine schnelle und hocheffiziente Methode zur Entfernung von Wasser und Feststoffen aus schwerem Rohöl zu bieten, um ein gleichbleibendes, raffineriespezifisches Öl nachgeschaltet zu liefern. Die Trennung mit Zentrifugalkraft und nicht mit Wärmeenergie bietet entscheidende Vorteile in Bezug auf Umweltprofil und CO2-Emissionen. Die weitestgehende Entwässerung vor dem Öltransport ebnet auch den Weg zu erheblichen logistischen Einsparungen.

Diese voll funktionsfähige modulare Installation wird auf einem Offshore-Gleitschlitten komplett mit allen notwendigen Geräten, Rohrleitungen, Instrumenten, Ventilen und Steuerungen geliefert. Diese innovative Lösung ist gleichermaßen effektiv für Onshore- und Offshore-Installationen, einschließlich Bohrplattformen und FPSOs. Der hohe Durchsatz und die platzsparende Bauweise des Alfa Laval OFX 20 Systems bieten jedoch besondere Vorteile für Offshore-Anlagen, bei denen Platz und Gewicht im Vordergrund stehen.

Der konstruktive Aufbau zeichnet sich durch ein Minimum an Komponenten sowie den weitgehenden Einsatz von abriebfesten Materialien aus. Dies trägt dazu bei, Ausfallzeiten zu minimieren und den Lagerbestand und die Wartungskosten deutlich zu reduzieren.

Das Zentrifugen-System OX20 kann ein breites Spektrum an Rohölarten (mit Spezifikationen bis zu 11,5 API) sowie erhebliche Variationen in der Zusammensetzung verarbeiten. OX20-Systeme können so konfiguriert werden, dass sie den Spezifikationen der Zone 1/Klasse 1 Div 1 sowie den Vorschriften der ATEX-Zone 1 und 2 entsprechen. Ein Umrüstsatz ist ebenfalls erhältlich, so dass die gleiche Ausrüstung auch zum Entfernen von Öl und Feststoffen aus kontaminiertem Wasser verwendet werden kann, um sicherzustellen, dass es verantwortungsbewusst entsorgt werden kann.

So funktioniert es.

Zentrifuge in der Mitte

Die OFX20-Anlage ist um eine Scheibenstapelzentrifuge herum aufgebaut, die aus einer um eine vertikale Achse rotierenden Trommel mit einem Stapel konischer Scheiben in der Mitte besteht. Das Drehen dieser Trommel mit hoher Geschwindigkeit erzeugt eine steuerbare Zentrifugalkraft, die die festen Partikel und das dichtere Wasser nach außen an die Trommelwand drückt, wo sie sich ansammeln und separat ausgetragen werden können.

OPTIFLOW verhindert Scherung, Tröpfchenspaltung, Schaumbildung und Emulgierung

Das Rohöl wird über einen patentierten OPTIFLOW-Scheibeneinlass in die rotierende Trommel geleitet, der die Flüssigkeit sanft beschleunigt und gleichzeitig Scherung, Tröpfchenspaltung, Schaumbildung und die Bildung von Zusatzemulsionen verhindert. Es hilft auch sicherzustellen, dass weniger Gas in der Strömung eingeschlossen wird.

Alle im Öl enthaltenen Feststoffpartikel und Wasser trennen sich nach außen entlang der Scheiben und bewegen sich durch die Zentrifugalkraft zum Umfang der Trommel. Durch die Konstruktion des Scheibenstapels trennen sich die Wasser- und Feststoffphasen im Gegenstrom von der Ölphase und ermöglichen es, auch kleinste Partikel und Wassertropfen zu entfernen.

Das Düsendesign ermöglicht eine kontinuierliche Entladung

Das gereinigte Öl bewegt sich zur Mitte der Schüssel und tritt durch eine Schälscheibe in das Ölaustrittsrohr aus. Speziell entwickelte Düsen ermöglichen den kontinuierlichen Austrag der aus dem Rohöl abgezogenen Feststoffe. Durch die tangentiale Richtung des Düsenstrahls wird auch etwas Energie zurückgewonnen - und damit der Stromverbrauch reduziert. Der Auslauf wird dann durch den Düsenwasserauslass im Behältergehäuse gespült.

Automatische Steuerung von Vorschub und Durchfluss

Ein patentiertes OPTIPHASER-System steuert die Öl-Wasser-Schnittstelle während der Verarbeitung durch automatische Kompensation von Änderungen der Durchflussmenge und der Aufgabezusammensetzung. Dies geschieht durch einen Abgleich der Zuführung mit ausreichend Pufferwasser, um eine möglichst effiziente Trennung zu gewährleisten, und ermöglicht die Aufnahme von 0-100% Ölgehalt im Zulauf, von Null bis zur vollen Fördermenge (25.000 bpd/170 m3/h).