How it works | Alfa Laval

How a Compabloc works

Jeder Compabloc Apparat besteht aus mehreren gewellten Wärmeübertragungsplatten aus Edelstahl oder anderen korrosionsbeständigen Materialien. Jeweils zwei Platten werden per Laser zusammengeschweißt, um Kanäle zu bilden.

Die heißen und kalten Medienströme fließen durch sich abwechselnde Kanäle. Da die gewellten Platten hohe Turbulenzen verursachen, entsteht eine wesentlich höhere Wärmeübertragungseffizienz als bei vergleichbaren Rohrbündeln, was die Wärmeübertragungsfläche um 50–80 % reduziert. Gleichzeitig reduzieret die turbulente Strömung auch den Aufbau von Ablagerungen im Compabloc. Das einzigartige Plattendesign ist frei von Totzonen im Wärmetauscher.

Die beiden Medienströme lassen sich im Compabloc mithilfe von Umlenkblechen in Ein- oder Mehrfachschaltung konfigurieren. Dabei kann die Anzahl der Durchgänge auf der heißen und kalten Seite unabhängig voneinander gewählt werden, so dass sich die Wärmeübertragung auch bei stark unterschiedlichen Volumenströmen auf beiden Seiten erheblich optimieren lässt. Diese einzigartige Flexibilität erlaubt es, den Compabloc exakt für den gewünschten Einsatzbereich zu optimieren. Die Umlenkbleche sind für ein vollständiges Vakuum ausgelegt. Sollten sich die Betriebsbedingungen einmal ändern, können sie jederzeit neu angeordnet werden.

Compabloc-Apparate arbeiten im Gegenstrom und lassen sich deshalb mit kreuzenden Medientemperaturen (in ein und demselben Apparat) betreiben. Dabei kann die Temperaturannäherung bis zu 3 °C betragen, was maximale Energierückgewinnung bedeutet. Dank seiner Kompaktheit und des geringen Gewichts lässt sich der Compabloc nahezu überall einbauen, z. B. auf Destillations- bzw. Rektifikationskolonnen oder von einer tragenden Konstruktion abgehängt.

Compabloc - 1-Pass-Kondensator

Compabloc - 2-Pass-Kondensator

Compabloc Flüssigkeit-zu-Flüssigkeit

Compabloc-Reboiler