Alfa Laval - BTUX

BTUX

Alfa Laval BTUX ist eine Düsenzentrifuge, die für eine Vielzahl von Biotech-Separationsaufgaben geeignet ist, insbesondere für Fermentationen mit hoher Dichte, bei denen ein kontinuierlicher Feststoffaustrag erforderlich ist. Es ist eine bewährte Separationslösung, wenn Sie sich auf die Produktion in großem Maßstab vorbereiten.

btux 510 system right side 640x360

Entwickelt für die Separation, Konzentration oder Ernte in Biotech-Laboranwendungen

  • Hohe Konzentration der ausgetragenen Feststoffphase und geringes Verstopfungsrisiko (unabhängig von Schwankungen) durch selbstregulierende Wirbeldüsen
  • Hohe Effizienz – kann nahe am Verstopfungspunkt ausgeführt werden
  • Kostengünstig – geringer Energiebedarf zur Rückgewinnung von Feststoffen im geschlossenen System unter Druck
  • Hygienisch und erfüllt die NIH-Richtlinien für BLS 2 – kann für die Dampfsterilisation und den Betrieb im geschlossenen Zustand ausgelegt werden
  • Geeignet für Prozesslinien mit automatisierter CIP – verfügbar mit automatischem Auswurf während des Reinigungszyklus ausgewaschener Feststoffe

Die BTUX ist in verschiedenen Größen erhältlich, um eine Reihe von Prozessanforderungen bei der Fermentation von Zellkulturen abzudecken. Der Feststoffgehalt in der Zufuhr liegt normalerweise im Bereich von 1 bis 20 Vol.-%, kann bei den verschiedenen Aufgaben variieren.

Konstante Konzentration dank einzigartiger Wirbeldüsen

Alfa Laval-Wirbeldüsen gleichen Schwankungen der Fördermenge oder der Feststoffkonzentration automatisch aus, um eine konstante Konzentration der ausgetragenen Feststoffphase zu gewährleisten.

Das Konzentrat tritt tangential an der Peripherie in die Kammer der Wirbeldüse ein, bildet einen Wirbel in der Wirbelkammer und tritt durch ein Loch in der Mitte der Düse aus. Der Einlass- und Auslassdruck der Flüssigkeit ist ähnlich wie bei normalen Druckabfällen. Grundsätzlich werden diese Druckverluste nicht durch die Viskosität des Konzentrats beeinflusst. Der durch den Wirbel des Konzentrats in der Wirbelkammer erzeugte Druckabfall ist hoch, wenn die Rotationsgeschwindigkeit hoch ist, und umgekehrt niedrig, wenn sie niedrig ist.

Die BTUX-Separatoren machen sich die Tatsache zunutze, dass die Aufschlämmung konzentrierter Feststoffe pseudoplastisch ist und in der Trommel leicht gegen die Zentrifugalkraft fließt. Dies bedeutet, dass die zurückgewonnenen Feststoffe mit geringem Energiebedarf in einem geschlossenen System unter Druck gewonnen werden können. Daher sind die hygienischen Bedingungen sehr gut, was durch eine konstante CIP-Konzentration bei voller Geschwindigkeit dank des einzigartigen Wirbeldüsenverfahrens weiter verbessert wird.

Einzigartiges Wirbeldüsendesign

Wie die Separatormodelle FEUX und MBUX ist die BTUX-Separatortrommel mit den einzigartigen Wirbeldüsen von Alfa Laval ausgestattet. Daraus ergibt sich eine Leistung, die mit herkömmlichen Düsenzentrifugen nicht erreichbar ist. Mit den selbstregulierenden Wirbeldüsen kann die Konzentration der ausgetragenen Feststoffphase unabhängig von Schwankungen des Zulaufstroms oder der Zulaufkonzentration auf einem hohen und gleichmäßigen Niveau gehalten werden. Die Zentrifuge kann somit näher an der Verstopfungsstelle betrieben werden, ohne die Verstopfungsgefahr zu erhöhen.

Das BTUX-Separatorsystem ist für den automatischen Ausstoß während des Reinigungszyklus ausgewaschener Feststoffe ausgelegt und eignet sich daher besonders für Prozesslinien mit automatisiertem Cleaning-in-Place (CIP).

Ein komplettes Separationssystem

Der BTUX ist in verschiedenen Größen erhältlich und deckt eine Vielzahl von Prozessanforderungen ab. Ein vollständiges BTUX-Separationssystem besteht aus einem BTUX-Separator, einem Elektromotor, einem Feststoffzyklon, einer Schalttafel und einem Anlasser, einer Steuertafel, einem Ventilblock, einem Durchflussmesser, Schaugläsern, flexiblen Verbindungen und anderen zugehörigen Geräten.



Vorteile

  • Selbstregulierende Wirbeldüsen für optimale Konzentrattrockenheit und minimales Verstopfungsrisiko
  • Sterilisierbar und hohe g-Kraft
  • Hygienische Konstruktion

So funktioniert es.

Die BTUX-Separatoren nutzt die Tatsache, dass die Aufschlämmung konzentrierter Feststoffe pseudoplastisch ist und in der Trommel leicht gegen die Zentrifugalkraft fließt. Dies bedeutet, dass die zurückgewonnenen Feststoffe mit verhältnismäßig wenig Energie in einem geschlossenen System unter Druck gewonnen werden können.

Die Separation erfolgt im Tellerzylinder, der mit Konzentratrohren und Wirbeldüsen ausgestattet ist. Die schwere Feststoffphase wird durch die Zentrifugalkraft nach außen in die Feststofftaschen am Trommelrand und von dort durch Konzentratrohre und interne Wirbeldüsen in die Schälrohrkammer bewegt, wo das Konzentrat vom Schälrohr abgeschöpft und unter Druck ausgetragen wird. Die geklärte flüssige Phase wird durch den Tellerstapel zur Mitte hin verschoben. Diese Phase wird dann mittels einer eingebauten Schälscheibe unter Druck ausgetragen.

Der Ventilschieber unter dem Trommelboden öffnet die Auslassventile kurzzeitig und ermöglicht so das Ausstoßen von Feststoffen.

Selbstregulierende Wirbeldüsen

Die einzigartigen Wirbeldüsen gleichen Schwankungen der Fördermenge oder der Feststoffkonzentration automatisch aus, um eine konstante Konzentration der ausgetragenen Feststoffphase zu gewährleisten.

Die Selbstregelung basiert auf der Beziehung zwischen der Viskosität der in die Wirbelkammer eintretenden Flüssigkeit und dem Effekt ihrer Drehgeschwindigkeit auf den Druckabfall.
Das Konzentrat tritt tangential an der Peripherie in die Kammer der Wirbeldüse ein, bildet einen Wirbel in der Wirbelkammer und tritt durch ein Loch in der Mitte der Düse aus. Der Einlass- und Auslassdruck der Flüssigkeit ist ähnlich wie bei normalen Druckabfällen. Grundsätzlich werden diese Druckverluste nicht durch die Viskosität des Konzentrats beeinflusst. Der durch die Drehung, bzw. den Wirbel, des Konzentrats in der Wirbelkammer erzeugte Druckabfall ist hoch, wenn die Rotationsgeschwindigkeit hoch ist, und bei niedrigen Geschwindigkeiten niedrig.

Der Innovator unter den Separatoren

Möchten Sie mehr über unsere Innovationen in der Separationstechnologie erfahren? Klicken Sie auf den untenstehenden Link. Alfa Laval hat den ersten Tellerseparator erfunden und seit mehr als einem Jahrhundert bei der Entwicklung der Zentrifugentechnologie die Nase vorn. Gerne teilen wir mit Ihnen das Know-how, das wir uns seither aneignen konnten. Besuchen Sie unsere Separator Innovator-Wissensdatenbank, um mehr über die Fortschritte bei der Separation zu erfahren - und welche Schritte Alfa Laval geht, um die Technologie noch weiter zu revolutionieren.

hss clara separator innovator640x360